IN YOUR 20’S AND NO IDEA WHAT YOU’RE DOING? YUP, ME TOO

We’re sat at a table in a restaurant, crowded with students. All drinking beer, laughing about silly jokes and having a good time. The air is thick with smoke. The lights are dark. Someone from my group turns to me and starts a conversation. We haven’t spoken in a few weeks and they know I plan on finishing my studies soon. He looks me in the eye and asks the question I dread most. “Do you already know what you’re going to do after your bachelor’s degree“.

My heart starts racing. My palms are sweaty. I instantly feel the familiar lump in my throat. All I want to do is run or vanish into the grounds. This question somehow always gets me. Because I have abso-bloody-lutely no idea what I’m doing with my life. At the moment I feel like I’m stuck in this black hole that keeps sucking me into deeper and deeper every day. I do not know what I want to do with my life. Do I want to go abroad, like I would love to but definitely cannot afford? Or do I stay and get a job to finally settle down. Do I go back to my hometown or do I stay in Graz? Do I do a master’s degree on top of my Bachelor or try to find a job first?

It seems like everyone I talk to, has a different opinion on what I should do with my life. I know they only want the best for me. But their expectations only make that intense weight on my shoulders even more unbearable than it already is.

I’m deeply stuck in this place of utter confusion. Struggling with my life. Struggling with what I should do and want to do in the midst of the craziest and busiest uni semester of my entire life. It’s expected of me to perform well in university, give my all when it comes to work and still have a fantastic social life. All that, while knowing exactly where to go with my life and leaving this 20-something struggle behind.

But the thing is.

I’m only in my early twenties. I do not need to have my whole life figured out already.

I do have all the time in the world left to figure out what I want to do. I can still follow my dreams if I want to. I think there is this widespread notion nowadays that we all need to be super successful at a very young age. There’s no room for trial and error. You’re supposed to be the next Steve Jobs at 19. The next Chiara Ferragni at 20. But you know what… Fuck that!

There’s plenty of room for all of us to fulfill our dreams. Be it now or in 20 years. You do not need to have all your life figured out at the age of 23. Nor at the age of 27. We are all just giving our best, finding our place in this world. Being as happy as we can. Nobodies perfect and I shouldn’t feel obliged to follow this stupid set of rules set out by who knows who.

So this goes out to all of you, suffering from 20-something struggles as well:


*Picture 1 via Unsplash
**Picture 2 via Pinterest

You may also like

51 comments

  • This is honestly the best post I’ve ever read about being in your 20’s haha :)
    I am so happy to see that I’m not the only one who’s struggeling with her life. On one hand I’d loooove to travel and explore the world. On the other I always feel like I need to stay in Graz, finish my studies and get a job.
    Thank you so much for this inspiration, Kerstin! :)

    Have a lovely Sunday.

    x Natascha

  • OMG YES, THIS POST!! I was jut saying this the other day, I’m about to turn 25 in a few weeks and I have no clue about anything in life really. Bu then I have these people in my life that already bought a house, are getting married and are starting with kids. And I’m just like, I want to travel. That’s it.

    • Haha I feel you. While others from my school are already getting married or buying houses, I’m sitting here contemplating to sell everything I own and just travel for a while.

  • True words, liebe Kerstin. In diesen Struggles bin ich auch gerade, auch wenn man vielleicht denken mag, als Lehramtlerin weiß man eh schon von Anfang an, was man will, was jedoch nicht so ist. Ich hab Lehramt ja auch nur gemacht, weil ich schnell einen Plan B brauchte, bis ich mir dann wirklich den Gedanken eingezwungen habe, es wäre das richtige. Jetzt zweifle ich wieder und weiß absolut nicht, was danach kommen wird. Ich denke aber, das sind die normalen “Oh-mein-Gott-Uni-ist-bald-vorbei-was-fange-ich-mit-meinem-Leben-an”-Ängste. Wenn man mit der Uni beginnt (und sie auch durchzieht), ist man für ziemlich lange Zeit auf der sicheren Seite. Man hat einfach mal was, was einen absichert, es dauert seine Zeit und man muss sich vorerst um nichts anderes Gedanken machen. Doch wenn man das Studium durchzieht, Prüfung für Prüfung absolviert, mehr Paper abgibt, als man Blogbeiträge hat, dann naht einfach einmal das Ende und dieses Ende schien am Anfang immer so weit entfernt gewesen zu sein und dann plötzlich, wie aus dem nichts ist es ganz, ganz nah. Kein Wunder, dass dadurch Ängste entstehen und man sich die Frage stellt, was kommt danach.

    Aber du hast es selbst schon gut erkannt. Mit Anfang 20 ist es vollkommen in Ordnung, nicht zu wissen, was man mit seinem Leben anfangen will. Das Leben ist sowieso kein stagnierender Prozess, wo man einen Tag X hat, an dem man sich für irgendetwas entscheidet und das bleibt dann für immer so. Man lernt sein Leben lang. Was man vor ein paar Jahren noch unbedingt machen wollte, ist an einem gewissen Zeitpunkt vielleicht nicht mehr das richtige und dann muss man sich umorientieren. Auch wenn man schon 40 ist. Darum genieße deine 20er und lebe dein Leben mit allen Ecken und Kanten, mit allen richtigen und falschen Entscheidungen. Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen und unser Leben in die Richtung zu lenken, die uns glücklich macht. Und vor allem, lebe dein Leben, so wie DU das willst und nicht, wie es in der Gesellschaft als angebracht erscheint :)

    So und bevor dieser Kommentar die Länge eines ganzen Blogposts erreicht, stoppe ich an dieser Stelle und wünsche dir noch einen ganz tollen Sonntag.

    :-*
    Bussi Lisa
    http://www.mycafeaulait.at

    • Danke für dein super super super liebes und verständnisvolles Kommentar Lisa. Ich weiß genau wie du dich fühlst und leide richtig mit dir – aber ich denke wir werden beide unseren Weg finden und das beste daraus machen. x

  • Oh, ich verstehe dich so gut! Ich bin bald mit dem Bachelor fertig und möchte danach meinen Master machen. Ich bin fast stolz, dass ich weiß, was nach dem Bachelor kommt. Nämlich der Master. Und dann fragen mich Leute was ich nach dem Master machen will?? Keine Ahnung, ich möchte erstmal schauen was mir der Master bringt? Andererseits: Ich habe letztes Jahr mein Pflichtpraktikum absolviert und alle waren richtig überrascht, dass ich mit 21 schon fast einen Studienabschluss habe. Nun habe ich eine Werkstudentenstelle und die Leute dort haben mir gesagt, 22 und fast Bachelor, da bin ich ja richtig schnell gewesen. Völlig ernsthaft. Also da draußen sehen viele Erwachsene das auch ganz anders als unsere entfernten Verwandten und Co. :)

    • Haha ja ich bin jetzt auch mit 23 mit dem Bachelor bald fertig und werde oftmals gefragt wie ich denn schon so schnell fertig sein konnte, während andere mich fragen wieso ich denn nicht schon lange arbeite. Irgendwie ziemlich paradox oder? Ich wünsche dir alles gute für den Master :)

  • Mir geht es mit Anfang 30 auch nicht so viel anders – vielleicht weil ich mich in den 20ern nicht festlegen konnte :-D. Klar liebe ich meinen Beruf, aber ich weiß noch nicht einmal, wo ich in zwei Jahren leben will. Ich komme für mich selber aber am besten mit der Einstellung klar, dass ich immer weiß, was ich auf gar keinen Fall will!

  • I can understand your feelings so so much! I am in the same position – finished with all examinations and only the bachelor thesis to go, but what am I ganno do after that? I think that everthing will be fine in the end! There are so many opportunities we only have to look around us <33

    Love, Tschok
    http://www.thedetsornfactory.com

  • Oh wie diese Problematik nachvollziehen kann. Nur damals wurden wir mit diesen Fragen sogar schon in der Oberstufe gequält… Wie soll man bitte mit 16/17 wissen was man mal sein ganzes Leben lang machen möchte, was einen glücklich machen wird. Man ist doch noch quasi ein Kind. Bei mir hat die Findungsphase auch länger gedauert und durch einige unerwartete private Geschehnisse ist mein Weg doch nun ein ganz anderer geworden als mit Anfang 20 gedacht. Aber ich bin glücklich und zufrieden und das ist das Wichtigste. Und genau DAS musst du auch sein, mehr nicht!
    Hab einen schönen Abend Liebes!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    • Vielen lieben Dank für dein super liebes und ehrliches Kommentar Kathi. Es beruhigt mich unheimlich das jeder mal durch diese Phase zu gehen scheint. Man denkt ja meistens man ist alleine mit seinen Problemen, aber demnach ist ja doch nicht so. Hab einen tollen Start in die neue Woche liebes. x

  • I couldn’t agree more with you and I honestly feel the exact same way! I’m turning 24 this summer, but for now all I want to do is save my money, go on adventures, write, photograph and enjoy life to the fullest! It’s reassuring to know we all feel this way at times xx

    http://mylovelierdays.com

  • Es ist immer wieder faszinierend, wie sehr du mir aus der Seele sprichst. :) Erst am Freitag habe ich einen total#ähnlichen Beitrag geschrieben und mir gedacht: Ich bin 22, muss ich jetzt schon alles wissen und geplant haben. Viele Entscheidungen stehen noch in den Sternen, manche kenne ich noch nicht einmal.

    Es ist so schön zu lesen, dass ich nicht die Einzige bin, die solche Gedanken hat. Andere sind jünger als ich, haben aber schon viel mehr erreicht. Aber das sind meistens die Rich Kids oder die Ausnahmen.
    Also Danke für diesen wundervollen, ehrlich Post. I love it. :) <3

    Hab einen schönen Tag.
    Wishes, Kat

    • Hihi danke Kat. Du hast Recht, natürlich fällt es den “rich kids” leichter in jüngeren Jahren etwas zu erreichen da sie einfach den nötigen (finanziellen) Rückhalt haben. Bei mir ist jede Entscheidung an Probleme gekapselt. Ich wünsche dir nur das beste für die Zukunft liebes x

  • Are you reading my thoughts? ;) this is exactly what I was thinking this morning. I envy those people who have it all figured out. But I m slowly starting to realize…I dont have to do sh*t. Its my life and if I dont know what to do with it yet, thats fine. Yes I want a house with a white fence, a cat (!) and kids someday, but I also want to have time for myself to grow, to experience, for trial and error as you put it so nicely. I want to travel the world and try new food and learn a new language. I am 25 and I am confused. And I think its so brave of you to talk about it. Most of the people my age I ask just shrug their shoulders and reply with a prefabricated answer which they think is most accepted by the overall population. Bull! I stress myself out so much from time to time, but then I realize, an answer won’t come to me by just sitting here stressing out. We all need to relax and see the world full of oportunities instead of worrying so much. So thank you for this boost of confidenve this morning. Its exactly what I needed!
    xoxo

    • Thank you so much for your absolutely beautiful comment. I really appreciate your honestly and totally get you’re talking about. I wish you all the best for the future and I’m sure we’re all going to find what’s right for us. Happy Monday x

  • Also nachdem ich meine 20er schon hinter mir habe, kann ich nur aus Erfahrung sagen, dass es nichts bringt, sich zu sehr unter Druck zu setzen und irgendwas mit “muss” zu machen. Ich hab etliche “Fehler” gemacht und bin über irrwege zu dem gekommen, was ich jetzt mache (un dich glaub eignetlich nicht, dass ich das mein Leben lang machen werde). Ich bereue trotzdem eigentlich nichts. Wir leben und lernen. Im Nachhinein wäre ich furchtbar gern ins Ausland gegangen, entweder schon als Schüleraustausch oder nach dem Studium oder so…aber die Frage hat sich irgendwie nie gestellt, weil ich meinen Jetzt-Mann total früh kennengelernt hab und dann nie allein so lang weggegangen wäre.. ;)

    Für die meisten ist es jedenfalls völlig normal, keinen Masterplan zu haben. Ich hab immer gedacht, mit 27 würde ich schon 3 Jahre arbeiten, heiraten und ein Kind bekommen *lol* Die Umwege haben das dann etwas verzögert :D Ist aber völlig ok so, wies jetzt ist :)

    LG Sandra

    • Danke für dein Kommentar Sandra. Ich freu mich richtig sowas zu hören – das nimmt einen schon ziemlich die Angst wenn man gerade in sowas wie einer Quarterlife crisis ist :D

  • Girl, I literally can’t tell you how much I love this post! I’m going to be 27 this year and it’s freaking me out – but I’ve decided to just roll with the punches. I feel like we never *really know what we’re meant to be doing with life; and sometimes even when we feel like we have our shit figured out, one thing can happen and it could change everything! I feel like the place we’re really meant to be, is right here, right now! Everything else will fall into place my love!

    Hayley xo
    http://www.frockmeimfamous.com

  • love this post,I can find myself in every single thing you said and the questions you asked,I agree with your final attitude no one should be in a rush to disover himself,it comes with time xo

    todaysouhaila.blogspot.com

  • Der Beitrag ist sooo gut. Du glaubst gar nicht, wie das zu meiner momentanen Situation passt. Ich habe gerade mein Studium beendet und habe zum 1. März meinen ersten Job nach der Uni begonnen. Es ist etwas ganz anderes und ehrlich gesagt habe ich es mir auch anders vorgestellt. Es macht zwar schon Spaß, aber bin ich wirklich da angekommen? Und wird es das sein, was ich immer machen möchte?
    Natürlich wird es das nicht unbedingt, denn auch im Berufsleben möchte man sich ja noch weiter entwickeln. Doch jetzt heißt es erst einmal anfangen, im Berufsleben ankommen und dann gehts weiter.

    Liebe Grüße
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

  • ich muss sagen ich hab auch immer geplant, geplant, geplant – im endeffekt ist alles anderes gekommen als ich es mir immer vorgestellt hatte – ich wollte in die große weite welt und irgendwo im ausland arbeiten – jz arbiete ich im land :D wollte unbedingt in einer stadt wohnen – jz hab ich ein haus am land :D wollte nie in der nähe von meinen eltern wohnen, wollte ja weit weg – jz wohn ich 5 km entfernt :D aber was ich damit sagen will – egal was du dir vorstellst es kommt immer genauso wie es für dich am besten passt :) mir geht jz richitg gut :) hab all meine lieben ganz in der nähe und liebe das leben so sehr auch wenn ich es mir nie so vergestellt hätte :)
    lass dich durch so eine frage nicht unterkriegen den egal was du planst es kommt meist eh anders :)
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • I love this! I’ve graduated and am in a full time job which is pretty good for my age, and doing an internship and daily i question, what am i doing? Do i want more? Shall i move away? Have i made the right career choice? And not enough do i think, i’d doing pretty bloody well right now and there is no rush! I have my whole life ahead of me. Really lovely post
    x

    Abi | abistreetx

  • I definitely have just bumbled along in my 20’s and gone with the flow so far.
    I’m 25 now and I did the masters degree only to end up in a job completely irrelevant to anything I studied.
    I’m not super successful in terms of careers but I what I am is happy and that’s way important than anyone’s expectations :)
    Love this post!

    Starlight & Stitches

  • First of all, I love the way you write. It is engaging and keeps my interest while I’m reading. :)
    And I completely agree, that there is so much pressure from people around us, to know what are we going to do with our lives. The pressure is not only when you are in your 20s, but it continues later on as well.
    I’d say just do you! Don’t let other people confuse you.
    It’s better to be sure in your next step than just throw yourself into something you might regret later.
    Good luck!

    • Thank you so much. That’s one of the best compliments ever haha. Agree on your last sentence. In the end it’s your decision and you’re the one who has to live with the consequences, regardless of what others tell you to do. xx

  • I’m 25, I got my engineering degree 4 years ago (that I don’t necessarily use), and 80% of the time, I just want to drop everything and buy a one-way ticket out. The struggle about what to do with our lives are very real!

  • Totally in love with this post. I think I need to read it every day just to remind myself that my life isn’t crumbling to pieces and I don’t need to know exactly where my life is going right this moment. I hate it when people ask me what I do, or what I’m going to do with my life, I’ve started avoiding people (normally family members) just for this reason. Is that terrible? They fill me with utter dread, and I hate the gut wrenching feeling of not knowing what the FUCK I’m doing with my life. But Like you said that’s what being in your 20’s is all about.

    Thank you for making my day that little bit easier. So pleased I came across your blog!

    • Oh I feel you girl. There was a time when I wouldn’t even take my families calls because I was terrified of them asking me what I plan on doing next. But aren’t your 20s about finding your true self and discovering who you want to be? No pressure!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

* Checkbox GDPR is required

*

I agree